Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:
Suche:

Sie sind hier: Startseite » Aktuelles & Rückblick » Wie wir wurden - was wir sind 

Wie wir wurden - was wir sind


Fast jedem der in Hirschaid und seinen Gemeindeteilen Wohnenden ist die Bezeichnung "Markt" für unsere Kommune zu einem Begriff geworden, mit dem, weil er so selbstverständlich geworden ist, nicht mehr viel verbunden wird.
Infolgedessen mag es durchaus interessant sein, der Frage nachzugehen, wie ihn unser Ort erwarb. Noch dazu, weil es inzwischen 65 Jahre her sind, wo diese Titelverleihung stattgefunden hat. Wie man sich denken kann, ist der Name "Markt" schon sehr alt. Denn bereits im Mittelalter konnten Orte, welche irgendwie städtisch geprägt waren, das Marktrecht verliehen bekommen. Eine gewichtige Voraussetzung dafür war aber das Vorhandensein eines (Jahr)marktes, also ein gewisses wirtschaftliches Eigenleben.

Daran hat sich letztlich bis heute wenig verändert, denn die rechtliche Bezeichnung "Markt" gibt es ja noch immer. Allerdings nur in Bayern, was aus weiter entfernt liegenden Regionen Kommende, oftmals in Staunen versetzt, können sie sich doch in der Regel mit einem solchen "Markt" nicht allzu viel verbinden. Artikel 3 der bayerischen Gemeindeordnung schafft hier Klarheit, bescheinigt dieser Begriff doch einer Ortschaft eine herausgehobene Stellung gegenüber den umliegenden Gemeinden und weist ihr daher eine Art Zwischenstufe zwischen einer "normalen" Gemeinde (Dorf) und der Stadt zu.

Der Weg zum Markt

Im alten Kernort Hirschaid erkannte man ebenfalls schon sehr frühzeitig diesen Tatbestand, konkret bereits in den 1930er Jahren, wo sich die Gemeinde, natürlich ohne dafür irgendwie legitimiert zu
sein, gelegentlich als "Markt" bezeichnete. Wenngleich dies seinerzeit in keiner Weise den Tatsachen entsprach, blieben Sanktionen der auch damals existierenden Rechtsaufsichtsbehörde Bezirksamt (=Landratsamt) aus. Dies wurde nach 1945 ein wenig anders.

Dafür spricht beispielsweise ein Schreiben des Landratsamtes vom 18. September 1951 an die Gemeinde, in welchem große Verwunderung darüber geäußert wird, dass sich Hirschaid nach Mitteilung des Bayerischen Statistischen Landesamtes "anlässlich von Erhebungen für das Ortschaften-Verzeichnis als ´Marktgemeinde´ bezeichnet." Daraufhin schaltete sich sogar die Regierung von Oberfranken ein und forderte den hiesigen Gemeinderat am 7. Dezember des
genannten Jahres ausdrücklich auf, beim bayerischen Innenministerium doch einen diesbezüglichen Antrag auf Zuerkennung des Marktrechtes zu stellen.

Einen wichtigen Unterstützer hierfür fand unser Ort dabei im damaligen Landrat Dr. Georg Hart, welcher eine Woche vor diesem Brief aus Bayreuth den Münchner Regierungsverantwortlichen die
örtlichen infrastrukturellen Gegebenheiten anschaulich ins Blickfeld rückte. Danach war Hirschaid schon damals "eine aufstrebende Industriegemeinde mit reichlich vorhandenen gewerblichen Betrieben", die noch dazu "den wirtschaftlichen Mittelpunkt im südöstlich gelegenen Teil des Landkreises bilde."
In diesem Zusammenhang teilte er auch mit, dass es hierzulande schon seit 1876 regelmäßige Jahrmärkte gebe, die "an Fastnacht, Pfingsten und Allerseelen abgehalten" würden. Darüber hinaus trage, so der Landrat weiter, "die äußere bauliche Erscheinung des Ortschaftsbildes das Gepräge einer Marktgemeinde, /denn/ sowohl der Marktplatz als auch mehrere Straßenzüge weisen geschlossene Bauweise auf."
Noch dazu erfülle Hirschaid mit seinen damals 2.725 Einwohnern gut und gerne die Voraussetzungen für die Zuerkennung dieser kommunalen Charakterisierung. Derart gestärkt, beschloss daraufhin der Gemeinderat am 10. Januar 1952 einstimmig den Antrag, "um die Genehmigung zur Führung der Bezeichnung ´Marktgemeinde´."

Der seinerzeitige Bürgermeister Georg Kügel listete hierfür auf sechs eng beschriebenen Seiten alles auf, was es hier zu jenem Zeitpunkt an wirtschaftlichen Aktivitäten gab, wohl wissend, dass von ihnen die Erfüllung des Hirschaider Wunsches abhängen würde. Danach ging dann alles überraschend schnell: Unter dem Datum vom 18. März 1952 ging hier nämlich die Durchschrift eines Schreibens des Staatsministeriums des Innern an die Regierung von Oberfranken ein, in welchem dessen Chef Wilhelm Hoegner bekannt gibt, dass "der Gemeinde Hirschaid im Landkreis Bamberg auf ihren Antrag mit beiliegender Urkunde die Bezeichnung ´Markt´ verliehen" worden sei. Es liegt heute selbstverständlich im hiesigen Gemeindearchiv, wo es unter der Aktennummer A02/003 neben der relativ schmucklos gehaltenen Originalurkunde aufbewahrt wird, welche genau denselben Text trägt.



Folgerungen

Mehr als sechseinhalb Jahrzehnte sind seitdem ins Land gegangen, in denen Hirschaid das blieb was es seinerzeit wurde: Markt. Zwar gab es hier später auch einmal den Versuch, eine Stadt zu werden. Allerdings wurde daraufhin dem damaligen Landtagsabgeordneten Friedrich Odenbach, der diese Initiative in das Münchner Maximilianeum einbrachte, dort eine Antwort zuteil, welche alle diesbezüglichen Blütenträume von vorneherein verwelken ließ.
Ihm wurde nämlich bedeutet, dass es hier mindestens 15.000 Einwohner geben müsse, wenn sich Hirschaid begründete Hoffnungen auf die Verleihung des Stadtrechtes machen wolle.
Dieser Vorstoß ist mittlerweile längst dem Vergessen anheimgefallen, aktuell ist und bleibt demgegenüber, endlich als "Mittelzentrum" eingestuft zu werden.
Obwohl alle dazu nötigen Bedingungen hierzulande erkennbar erfüllt sind, konnte dieses Ziel bekanntlich bis zum heutigen Tag nicht erreicht werden. Der 65. Jahrestag der Hirschaider Markterhebung mag also vielleicht die Motivation stärken, nichts unversucht zu lassen, damit die
Kommune mit den meisten Einwohnern im Landkreis Bamberg künftig als "Mittelzentrum" in Erscheinung treten kann.

Eine Fortdauer der bisherigen Stagnation auf diesem Gebiet wäre demgegenüber ein schwerer Rückschlag bei der Weiterentwicklung des Marktes Hirschaid zu einem Kristallisationspunkt des
infrastrukturellen Fortschrittes im Regnitztal. Genau dies, also die Vorenthaltung einer Hirschaid gebührenden Stellung, kann und darf aber niemals hingenommen werden!


Dr. Josef Haas
Marktgemeinderat und Archivpfleger



25.04.2017


Markt Hirschaid
Kirchplatz 6 | 96114 Hirschaid | Tel.: 09543 8225-0 | markt@hirschaid.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung