Wanderung über den VEITSBERG zum STAFFELBERG im ABT-DEGEN-WEINTAL

Mitteilung vom 30.12.2016


Auch außerhalb der Radfahrsaison wollen die RADFAHRFREUNDE Kleinbuchfeld-Schnaid-Rothensand aktiv bleiben und laden herzlich in den Wintermonaten zum WANDERN ein.

Am Sonntag, den 26.02.2017 führt dann die Wanderung von Ebensfeld hinauf zum Veitsberg und über den Staffelberg nach Bad Staffelstein.Treffpunkt Bahnhof Hirschaid 09:00 Uhr. Tourenstrecke ca.16 km.

Die Hinfahrt und Rückfahrt erfolgt jeweils mit der Bahn und es wird ein gültiger Fahrausweis benötigt. Zusteigen an anderen Bahnhöfen nach Absprache jederzeit möglich.



Anmeldungen bei Helmut Kupfer, Kleinbuchfeld 18, Hirschaid, Tel. 09543/3996 oder Helmut.Kupfer@t-online.de. Weitere Informationen der Homepage unter www.radfahrfreunde-online.de


Im Dreieck den MAIN, den WEIN und die WERN erfahren

Mitteilung vom 16.12.2016


Drei Tage radelten 20 RADFAHRFREUNDE insgesamt 186 Kilometer im fränkischen Weinland durch das Maindreieck.

Nachdem man bereits um 08:00 Uhr von zuhause mit den Autos und den Fahrrädern nach Bergrheinfeld angereist war und das Reisegepäck auf die Räder untergebracht hatte starete am ersten Tag die Tour um 09:30 Uhr flußabwärts zur Mainschleife hinauf zur Vogelsburg. Von dort oben konnte man die sonnenüberfluteten Weinberge, die malerischen Winzerstädtchen und den gemütlich vorbei schlängelnden Main bestauen und auch den köstlichen Wein genießen. Nach der Weiterfahrt über Münsterschwaarzach erreichte man den bekannten Wein- und Wallfahrtsort Dettelbach und erlebten dort mit einer Gästeführerin eine genussvolle Stadt- und Winzerhofführung mit einer Weinprobe und Verköstigungen in der mittelalterlichen geprägten Stadt. Über Kitzingen erreichte man schließlich nach 70 Kilometer um 18:00 Uhr das Tagesziel die südliche Spitze des Maindreiecks, die Stadt Ochsenfurt mit seinem historischen Stadtbild und einer mitelalterlichen Befestigungsanlage und vielen malerischen Fachwerkhäusern. Neben den Weinbau ist Ochsenfurt und für das Bierbrauen bekannt. Kurz vor Ochsenfurt hatte ein Teilnehmer die erste Reifenpanne, die jedoch kurzfristig vor Ort repariert werden konnte. Während des Abends lies man sich in einem Gasthof alle heimischen Genüßlichkeiten schmecken

Am zweiten Tag ging es bei bedeckten und wolkenverhangenen Himmel um 08:30 Uhr in nördliche Richtung entlang des Mains vorbei an die bekannten Weinorte Sommerhausen und Randersacker in die Regierungsbezirksstadt von Unterfranken nach Würzburg. Vom Mainufer hatte man einen herrlichen Ausblick auf die bekannte Festung Marienberg und das Käppele, sowie die vorbei fahrenden Flusskreuzfahrtschiffe. In der Innenstadt war natürlich die Residenz mit dem Hofgarten, der Kiliansdom und weitere Kapellen und Profanbauten die Sehenswürdigkeiten. Über die alte Mainbrücke ging es dann stadtauswärts über Veitshöchheim zur Mittagspause weiter nach Karlstadt. Bevor man schließlich die Mündung der Wern in den Main bei Wernfeld erreichte setzte leicher Regen ein. Schnell waren die 20 Radfahrer regensicher bekleidet und erreichten nach weiteren 76 Kilometern im Werntal gelegen, die Gemeinde Eußenheim. Wegen Regen musste die geplante Weinbergserlebnisführung ausfallen, jedoch hatte man bei einer Weinprobe und einer Weinverköstigung in einem Weingut noch einen gemütlichen Abend und konnte vom Winzer viel Wissenswerte rund um den Weinanbau erfahren.

Der dritte Tag begann dann zunächst mit leichten Regenschauern und einer weiteren Reifenpanne in der Scheune der Übernachtungspension. Doch auch dies konnte wieder repariert werden und die Radtour fortgesetzt werden. Durch das liebliche Werntal entlang der Wern erreichte man dann Werneck bis zur Mittagspause. Nach einer zweistündigen Besichtigung des Balthasar-Neumann-Schlosses mit der Schloßkapelle und dem Schlosspark fuhren alle RADFAHRFREUNDE unfallfrei nach weiteren 40 Tageskilometern um 16:45 Uhr in Bergrheinfeld, dem Start- und Zielpunkt ihrer Dreitagesradtour, ein.




Auf zum Radfahrsaisonabschluss 2016 nach Rothensand

Mitteilung vom 16.12.2016


Die Radfahrsaison der RADFAHRFREUNDE Kleinbuchfeld - Schnaid - Rothensand mit den FeierabendRadtouren und TagesRadtouren ist nun zu Ende gegangen. Zu ihrer jährlichen Radfahrsaison-Abschlussversammlung laden diese herzlich am Samstag, den 05.11.2016 in das Gasthaus Fischer nach Rothensand ein. Beginn 19:00 Uhr. Willkommen sind auch neue Radfahrinteressierte, die sich begeistern lassen und informieren möchten. Es erfolgt ein Rückblick auf die abgelaufene Radfahrsaison 2016 mit Bildern und Daten. Dabei können die Teilnehmer nochmals Ihre Eindrücke und Erlebnisse Revue passieren lassen. Des weiteren werden auch die Ranglisten der gefahrenen Kilometer und Radtouren je Teilnehmer präsentiert. Als Höhepunkt erfolgt die Prämierung des RADFAHRFREUND 2016. Im zweiten Teil des Abend erfolgt eine Vorausschau auf die kommende Radfahrsaison 2017 und 2018. Die detaillierten Tourenbeschreibungen werden bis zum Jahresende auf der Homepage veröffentlicht, sodass bis Ende Februar 2017 die Anmeldungen erfolgen können. Es ist wichtig sich möglichst frühzeitig anzumelden, denn die Teilnehmeranzahl ist nur begrenzt und die einzelnen Touren sind schnell ausgebucht. Es stehen wieder herrliche Radtouren durch schöne Landschaften unserer fränkischen und bayerischen Heimat auf dem Tourenprogramm.

Bis zur kommenden Radfahrsaison 2017 findet von Oktober bis März jeden zweiten Mittwoch im Monat ab 19:00 Uhr der Radl-Stammtisch in Rothensand statt. Hierzu sind ebenfalls alle Radfahrinteressierten herzlich eingeladen und können sich dabei auch informieren lassen. Die nächsten Termine: 12. Oktober, 9. November, 14. Dezember, 11. Januar, 8. Februar, 08. März. Auch außerhalb der eigentlichen Radfahrsaison wollen diese aktiv bleiben und werden wieder wunderbare Wandertouren durch bezauberte Naturlandschaften unternehmen. Weitere und nähere Informationen zu allen Veranstaltungen und Terminen sind auch auf der Homepage unter www.radfahrfreunde-online.de veröffentlicht oder bei Helmut Kupfer, Telefon 09543/3996, Helmut.Kupfer@t-online.de zu erhalten.




Vom Happurger Stausee zur Edelweißhütte auf dem Arzberg gewandert

Mitteilung vom 16.12.2016


29 Teilnehmer erwanderten auf einer kurzweiligen Tour die Hersbrucker Schweiz im östlichen Nürnberger Land. Nachdem für alle Wanderfreunde die Fahrkarten am Bahnhof Hirschaid gekauft waren, fuhr man zunächst um 8:20 Uhr mit der S-Bahn Richtung Happurg. Am Bahnhof um 9:50 Uhr angekommen führte dann die Wandertour zunächst durch Happurg in Richtung Stausee, der 1955 zur Elektrizitätsgewinnung mit 55 Hektar angelegt worden ist. Dieser dient heute überwiegend als Naherholungs- und Freizeitgebiet. Am Ortseingang wurde man mit der Ortstafel "Willkommen in Happurg" begrüßt. Nach Erreichen der Staumauer ging es am östlichen Seeufer entlang an den südlichen Stauseezufluß. Immer wieder hatte man einen malerischen Ausblick bei blauen Himmel und restlichen Nebelfeldern über den ganzen See mit den buntgefärbten Laubwäldern im Hintergrund. Entlang des Kainsbaches erreichte man dann Kainsbach bevor es dann entlang von Streuobstwiesen stetig bergauf durch Mischwälder zunächst zum Oberer Stausee, 574 m ging. Von einem bizarren Dolomitfelsen, dem Jungfernsprung, konnten die Teilnehmer nochmals einen herrlichen Ausblick über die bisher zurückgelegte Wanderstrecke rund um den Stausee im Hintergrund der 617 m Höhenzug, die Houbirg, genießen. Nach einem kurzen Stück erreichte man den künstlich angelegten Oberer Stausee. Aufgrund von Undichtigkeit des Untergrundes wurde dieser stillgelegt und die Natur begann wieder alles zu begrünen und zu bewachsen. Zur Mittagspause erreichte man dann nach bisher gewanderten 11 km um 13 Uhr die Edelweißhütte. Danach ging es durch Laubwälder zum höchsten Punkt der Wandertour, dem 612 m hohen Arzberg, zum Arzbergturm. Dieser wurde aus Steinen Ende des 19. Jahrhunderts erbaut. Einige Wanderfreunde ließen es sich nicht nehmen über einer Treppe bis zur oberen Aussichtsplattform empor zu steigen und wurden mit einem Ausblick bis in den Steigerwald, der Fränkischen Schweiz und der Fränkischen Alb belohnt. Von dort führte dann die Schlussetappe durch eine Hohlgasse stetig bergabwärts hinaus aus dem Wald und ermöglichte nochmals einen Ausblick nach und über Hersbruck hinaus, bevor man wieder nach insgesamt 19 km Happurg zur Rückfahrt um 17:09 Uhr erreichte. Im Hintergrund grüßten die Hausberge, der kleine und große HansGörgl, der Michelsberg und daneben der Großviehberg.




Wanderung durch die WEINBERGE im ABT-DEGEN-WEINTAL

Mitteilung vom 16.12.2016


Die Strecke verläuft zum großen Teil auf geteerten Wegen. Gutes Schuhwerk ist trotzdem erforderlich. Wir fahren mit dem Zug von Hirschaid nach Zeil am Main. Dort laufen wir durch die Altstadt hoch zum Zeiler Käppele, von wo aus wir einen herrlichen Rundblick über das Maintal bis rüber zu Maria Limbach der Wallfahrtskirche genießen können.
Nach einer Kaffeepause im Berghospiz am Zeiler Käppele geht es weiter durch die Weinberge mit stetiger Sicht ins Maintal. Nach ca. 2 Stunden erreichen wir unser Ziel Ebelsbach, OT Gleisenau und kehren dort zum Abendessen im Wein-gasthof Zehendner ein. Weglänge ca. 12 km.
Datum: Sonntag, 29. Januar 2017
Treffpunkt/Abfahrt: Bahnhof Hirschaid, 11:00 Uhr/11:15 Uhr
Rückfahrt: Bahnhof Ebelsbach, 18:51 Uhr
Ankunft: Bahnhof Hirschaid, 19:42 Uhr

Anmeldung bis 20. Januar 2017 per E-Mail oder telefonisch.

Hierzu sind alle Wander- und Naturfreunde herzlich eingeladen mit zu wandern !

Weitere Informationen und Anmeldung bei Helmut Kupfer, Kleinbuchfeld 18, 96114 Hirschaid, Tel. 09543/3996, E-Mail: Helmut.Kupfer@t-online.de oder un-ter www.radfahrfreunde-online.de


Durch das

Mitteilung vom 16.12.2016


21 Radfahrfreunde waren zwei Tage lang den Hopfen ganz nah. Durch eine leicht hügelige Landschaft und Flusstälern wurden die Sehenswürdigkeiten der Hallertau aus erkundet. Am ersten Tag führte die Tour von Abensberg auf dem AbensRadweg entlang von Hopfenfeldern und -gärten über malerische Dörfer und Städte über Siegenburg nach Mainburg. Die bis zu 7 Meter hohen Hopfenranken waren bis Ilmendorf der ständige Begleiter. Auf einem Hopfenhof erfuhren die Radfahrfreunde alles Wissenswerte um das "Grüne Gold" der Hallertau und genossen die kulinarischen Köstlichkeiten am Ufer der Ilm ein der Ilmtaferne. Auf dem DonauRadweg über Vohburg und Bad Gögging erreichte man nach 75 gefahrenen Kilometer wieder Abensberg, wo der Abend mit einer Stadtführung und Besuch in einer Brauereigaststätte gemütlich ausklang. Auch vier Hochzeitspaare begegnete man an diesem erlebnisreichen ersten Tag, sogar im eigenen Übernachtungshotel in Abensberg. Am zweiten Tag startete man wieder um 9:00 Uhr bei idealen sonnigen Radfahrwetter in Richtung Donau zum Kloster Weltenburg und besuchte dort den sonntäglichen Gottesdienst und kehrte im Klosterbiergarten, einer der schönsten Biergärten inmitten der Klosteranlage von Weltenburg, ein. Absoluter Höhepunkt war dann die Weiterfahrt mit den Fahrrädern auf dem Schiff durch den Donaudurchbruch und der Weltenburger Enge donauabwärts bis nach Kelheim. Vor Ort bestaunte man neben den alten Hafen mit dem Hafenbecken die Schleuse 1 des Ludwig-Donau-Kanals, ein Denkmal der Ingenieurkunst bevor man zur letzten Tagesetappe zurück nach Abensberg aufbrach. Nach insgesamt 115 gefahrenen Kilometer endete eine erlebnsireiche Tour in der Kuchlbauer´s Bierwelt und erfuhr im Sudhaus, Gärkeller und der Füllerei alles rund um die Entstehung des Weißbieres. Mit der Besteigung des Kuchelbauer Turmes genossen die Radfahrfreunde den spektakulären Blick nochmals über die ganze Hallertau. Dieses Wahrzeichen von Abensberg ist ein Architekturprojekt des weltbekannten Künstlers Friedensreich Hundertwasser. Um 19 Uhr verabschiedete man sich von der Hallertau und fuhr mit den Autos und den Fahrrädern im Gepäck in die Heimat zurück. Die Tour verlief unfallfrei und ohne Pannen.




Mit 14 Kids in das KÖNIGSBAD nach Forchheim geradelt

Mitteilung vom 6.11.2016


Auch in diesem Jahr beteiligten sich wieder die RADFAHRFREUNDE Kleinbuchfeld - Schnaid - Rothensand am Sommerferienprogramm der Marktgemeinde Hirschaid. Diesmal ging es in das KÖNIGSBAD nach Forchheim. Punktlich um 9:00 Uhr startete man mit 14 Kinder und 5 Betreuern auf dem RegnitzRadweg entlang des Main-Donau-Kanals nach Forchheim. Ausgiebig konnten dort bei tropischen sommerlicher Temperaturen über 30 Grad alle Attraktionen erlebt werden. Unfallfrei ging es dann nach der Rückfahrt auf den Grill- und Boltzplatz in die Regnitzau, wo auf dem Grill bereits die Bratwürste auf die hungrigen Kids warteten. Zum Abschluss des Tages gab es noch zur weiteren Abkühlung Eis.




Ein Juwel entdeckt, die Skulpturen auf der Friesener Warte

Mitteilung vom 6.11.2016


Alle 16 Teilnehmer waren beeindruckt von einem echten Juwel vor der Haustür, den lebensgrößen Skulpturen auf der Friesener Warte. Alle Hochachtung und Respekt für diesem Künstler, der diese mit seinem Glauben und seiner Religösität geschaffen hat. Zunächst führte die Wandertour früh morgens um 10:00 Uhr durch schattenspendende Wälder hinauf auf das Hochplatzau der Friesener Warte. Rechts und links vom Wegesrand konnte man immer zahlreich wachsende Wildkräuter bestaunen. Mit einem herrlichen Rundblick in das Regnitztal wurde der Aufstieg gekrönt. Bis nach Forchheim und Bamberg und bis in Steigerwald scheiften die Blicke der Wanderer. Auf Trapelpfaden führte dann Georg Kohlmann die Wandergruppe in das felsige udn steile Gebiet zu den Skulpturen, die unterschiedliche Darstellungen von der Gottesmutter und ihren Sohn Jesus darstellten. Höhepunkt war dann die Darstellung der Kreuzigungsgruppe. Bei einer Einkehrpause in der Almadlerhütte konnte man sogar in ein Fotobuch einer Gebetsgruppe nehmen und erfuhr, dass diese Skulpturen die verschiedenen Rosenkränze darstellt. Durch Laubwälder und vorbei an moosbewachsenen Felsen und Bäumen führte die Tour über Ketschendorf in das Gasthaus Kramer und dann wieder zurück zum Ausgangspunkt nach Seigendorf.




57 Radfahrfreunde radelten 21.055 Kilometer

Mitteilung vom 6.11.2016


Die Radfahrfreunde Kleinbuchfeld-Schnaid-Rothensand hatten zur traditionellen Radfahrsaisonabschlussversammlung nach Rothensand eingeladen. Helmut Kupfer konnte 40 Radfahrfreunde herzlich begrüßen und blickte zunächst auf die erfolgreiche Radfahrsaison 2016 mit Zahlen und Bildern zurück.
Auf dem Tourenprogramm standen 2 Eintagesradtouren in die Fränkische Toskana und in das Zenntal, 2 Zweitagesradtouren durch das Romantische Franken und dem Hopfenanbaugebiet der Hallertau sowie eine Dreitagesradtour im Maindreieck. Insgesamt wurden bei den Tagesradtouren von 41 Teilnehmern 11.917 Kilometer (ggü. Vorjahr 10.540) zurückgelegt.
Bei den insgesamt 27 wöchentlichen Feierabenradtouren radelten um Durchschnitt 12 Radfahrfreunde 9.138 Kilometer. Dabei wurde das Vorjahresergebnis von 6.907 Kilometer deutlich übertroffen.
Darüber hinaus standen noch folgende Aktivitäten auf dem Jahresprogramm. Durchführung des 4. Radfahrtag mit 3 Radtouren mit 10, 25 und 35 Kilometer rund um Rothensand. Teilnahme am Sommerferienprogramm der Marktgemeinde Hirschaid mit einer Radtour mit 14 Jugendlichen in das Königsbad nach Forchheim. Auch an der bundesweiten Aktion STADTRADELN beteiligte man sich erfolgreich. Mit 7.972 geradelten Kilometer belegte man hier den 2. Platz. Erstmals wurde im Auftrag der Marktgemeinde eine SeniorenRadtour für die Altersgruppe ab 60 Jahre durchgeführt, woran auch Bürgermeister Homann teilnahm und selbst kräftig in die Pedale tretete.
Zum Radfahrfreund 2016 wurde, wie bereits im letzten Jahr wieder Horst Behm aus Mistendorf ausgezeichnet und ihm eine Urkunde und ein Geschenkgutschein überreicht.
In den Herbst- und Wintermonaten wurden erstmals auch 4 Wanderungen in das Programm neu mitaufgenommen, damit man auch außerhalb der Radfahrsaison aktiv bleibt. So führten die Wandertouren durch die Schwarzachklamm im Nürnberger Land, rund um die Schießberg, zu den Skulpturen auf der Friesener Warte sowie vom Happurger Stausee zur Edelweißhütte auf dem Arzberg und waren für alle Teilnehmer ein echtes Naturerlebnis, was alles in unserer fränkischen Heimat zu erwandern und zu erradeln gilt.
Helmut Kupfer bedankte sich bei allen Radfahrfreunden für die rege Teilnahme an den Veranstaltungen. Ihm selbst wurde für seinen unermüdlichen Einsatz, der Durchführung und Organisation der Radtouren von seinen Radfahrfreunden gedankt und ein Geschenkkorb überreicht.
Im zweiten Teil des Abends erfolgte eine Termin- und Radtourenvorausschau für die kommende Radfahrsaison 2017, die dann Ende März wieder beginnt. So stehen wieder interessante Radtouren durch reizvolle Landschaft auf dem Jahresterminplan. Eintagesradtouren zum Staffelberg in das Obermaingebiet, zum Baumwipfelpfad in den Steigerwald und durch das Wiesenttal in die Fränkische Schweiz sowie eine DreitagesRadtour auf dem Pegnitzradweg in die Oberpfalz. Höhepunkt wird schließlich für 13 Teilnehmer eine 11-tägige Radtour auf der historischen VIA CLAUDIA AUGUSTA von Königsbrunn bei Augsburg zum Gardasee sein, die schon eifrig bei der Planung und Organisation beschäftigt sind. Desweiteren werden auch Wanderungen, zum Beispiel über den Veitsberg zum Staffelberg, durch die Weinberge zwischen Ebelsbach und Zeil am Main, angeboten. Auch für das Jahr 2018 machte man sich bereits Gedanken über mögliche Radtourenziele, wie z.B. durch die Rhön, in die Hersbrucker Schweiz, zur Stollenanlage Kies nach Ebelsbach, auf dem RegentalRadweg im Bayerischen Wald.
Neue Radfahrinteressierte sind jederzeit herzlich willkommen sich begeistern zu lassen und mit zu radeln. Weitere Informationen, die Termine sowie die Tourenbeschreibungen findet man auf der Homepage der Radfahrfreunde unter www.radfahrfreunde-online.de oder bei Helmut Kupfer, Tel. 09543/3996.




21 Radfahrfreunde wurden vom Dinkelsbühler Dreigestirn begrüßt

Mitteilung vom 18.8.2016


Vom 11. - 12.06.2016 stand eine ZweitagesRadtour mit insgesamt 140 Kilometer durch das Romantisches Franken der RADFAHRFREUNDE Kleinbuchfeld - Schnaid - Rothensand auf deren Tourenprogramm. Hierzu hatten sich insgesamt 21 Radfahrer aus den umliegenden Gemeinden und Ortsteilen angemeldet. Zunächst hieß es mit dem Auto bzw. mit der S-Bahn zum Startpunkt nach Ansbach zu fahren. Dort begrüßte Helmut Kupfer dann um 10 Uhr alle anwesenden Radfahrer. Zunächst führte die Tour durch den Hofgarten und der Ansbacher Innenstadt stadtauswärts in westlicher Richtung auf dem KarpfenRadweg durch typisch fränkische Orte und Naturlandschaften übers Leutershausen bis zur Mittagspause nach Schillingsfürst. Die Weiterfahrt führte dann zur Wörnitzquelle und weiter auf dem Wörnitzradweg in südliche Richtung in die ehemalige Reichsstadt Dinkelsbühl, die man um 17:15 Uhr nach insgesamt 63 gefahrenen Kilometer unfallfrei erreichte. Am Abend wurden die RADFAHRFREUNDE durch die historische Altstadt geführt und konnten dabei viel Wissenswerte erfahren. Dabei wurde sie durch das Dreigestirn, einer Marketenderin, Solotrompeter und einen Nachwächter begrüßt. Am zweiten Tag ging es dann um 09:30 Uhr in Richtung Hesselberg nach Fürnheim und erlebte dort eine Brauerei- und Brunnenbesichtigung und genoß zum 500-jährigen Reinheitsgebot unfiltriertes, naturbelassenes und hopfenarmonatische Bier. Hinter einer historischen Fassade verbirgt sich dort ein sehenswertes Juwel fränkischer Lebensart, stilecht eingerichtet und absolut sehenswert. Über Wassertrüdingen, vorbei am Dennenloher See erreichte man schließlich um 13:30 den Altmühlsee im Fränkischen Seenland, Streudorf. Aufgrund eines Starkregens musste man sich in Ornbau für eine halbe Stunde unterstellen bevor es über Triesdorf im Nieselregen zurück nach Ansbach ging, das man um 17:00 Uhr erreichte. Zum Ausklang verweilte man noch ein wenig in der Innenstadt der mittelfränkischen Regierungshauptstadt und ehemaligen Residenz der Markgrafen.




Die RADFAHRFREUNDE radelten rund um Rothensand

Mitteilung vom 14.6.2016


Bereits zum 4. mal fand am Pfingstmontag der traditionelle Radfahrtag der RADFAHRFREUNDE Kleinbuchfeld - Schnaid - Rothensand statt. Zur Auswahl standen auch diesmal wieder drei RundRadtouren um Rothensand mit unterschiedlich langen Tourenstrecken und Schwierigkeitsgraden.

Bei noch kühlen Temperaturen um die 7 Grad starteten die sportlichen Radfahrer um 09:30 Uhr mit einer 35-Kilometer-Radtour über Schlüsselau und Herrnsdorf nach Frensdorf und dann im Tal der Reichen Ebrach zunächst bis zur Pettstadter Fähre. Dort traf man auf zwei andere Radfahrergruppen aus Coburg und Lichtenfels und konnte Radfahrerlebnisse austauschen.

Nach dem Übersetzen führte die Tour am Main-Donau-Kanal zum Unterwegstreffpunkt um 11:30 Uhr nach Hirschaid, wo sich weitere Radfahrer sich anschlossen, über Neuses nach Trailsdorf. In der Zwischenzeit startete bereits die 2. Gruppe zu einer 25-Kilometer-Radtour zunächst zum Unterwegstreffpunkt nach Trailsdorf. Einige Radfahrfreunde liesen es sich nicht nehmen in die 2. Tour zu wechseln. Während die 1. Gruppe zur Schlussetappe zurück nach Rothensand fuhr, führte die 2.Tour dann im Aischtal weiter über Hallerndorf durch das Naturschutzgebiet zwischen Zentbechofen und Lauf, vorbei an vielen Karpfenweihern über Schnaid wieder zurück. Zum Ausklang des Radfahrtages konnte um 14:00 Uhr zu einer 10-Kilometer- Radtour in die Pedale getretet werden.

Den Radfahrtag ließen die anwesenden Radfahrfreunde im Gasthaus Fischer gemütlich bei guten Essen ausklingen und die erlebten Eindrücke nochmals Revue passieren. Organisator Helmut Kupfer bedankte sich bei den beiden Tourenleitern Peter Kupfer und Margit Nun sowie bei allen Teilnehmern für ihr Kommen und für ein unfallfreies Radfahren.




Anmeldung zu den Radtouren 2016

Mitteilung vom 5.2.2016

Für die TagesRadtouren 2016

> Ellerntal
> Romantische Franken
> Zenntal
> Hallertau
> Maindreieck

sind die detaillierten Tourenbeschreibungen inkl. der Streckenführungen und der anfallenden Kosten auf unserer Homepage veröffentlicht. Es stehen insgesamt 560 KIilometer in herrliche Landschaften und Städte in Franken und Bayern mit 110 Teilnehmerplätze auf dem Tourenprogramm. Es sind nur noch wenige Plätze frei.



Im Schwarzachtal durch die wildromantische Schwarzachklamm zum Ludwig-Donau-Kanal

Mitteilung vom 5.2.2016


Auch in der Winterzeit und nach Feiertagen möchten wir aktiv bleiben und schöne und bezauberte Naturerlebnisse in unserem Frankenland erleben. Hierzu unternehmen wir am Sonntag, den 31.01.2016 eine Wanderung im Nürnberger Land "Im Schwarzachtal durch die wildromantische Schwarzachklamm zum Ludwig-Donau-Kanal und dem Jägersee" (ca. 11 km).

Zuerst fahren wir mit der S-Bahn nach Ochenbruck und beginnen dort unsere Wanderung. Die Wandertour führt am Ufer der Schwarzach entlang vorbei an historischen Schlössern und erreicht die ersten Sandsteinfelsen, dem Eingangstor der Schwarzachklamm, seit 1936 Naturdenkmal und als Nr. 22 unter Bayerns schönsten Geotopen. Auf die nächsten 2,5 km geht es vorbei an Höhlen, durch Felsentore und Stege zum Brückkanal. Der alte Brückkanal ist eine im 19. Jahrhundert gebaute Trogbrücke des Ludwid-Donau-Kanals über die Schwarzach und ist gleichzeitig ein Zeugnis für herausragende Ingenieurkunst der damaligen Zeit. Auf dieser alten Wasserstraße kreuzten die Treidelschiffe in 18 Meter Höhe auf einer Länge von 90 Meter das Tal.
Nach einer Einkehrpause in der idyllisch gelegenen Waldschänke "Brückkanal" wandern wir direkt am Alten Kanal vorbei an den historischen Schleusen immer flussabwärts. Dabei unterqueren wird die Autobahn A9 und die neue ICE-Trasse Nürnberg-Müchen und erleben dabei hautnah auf wenigen Metern den unterschiedlichen Stand der Technik bevor wir das Feuchtbiotop des Jägersees und den Bahnhof Feucht erreichen.

Voraussichtlicher Zeitablauf:
Treffpunkt Bahnhof Hirschaid, Abfahrt S-Bahn: 09:20 Uhr
Ankunft Bahnhof Ochenbruck: 10:30 Uhr
Einkehrpause: 13:00 - 15:00 Uhr
Ankunft in Feucht und Rückfahrt S-Bahn: ca. 16:30 Uhr
Ankunft in Hirschaid: 18:15 Uhr


Hierzu sind alle Radfahr- und Wanderfreunde unserer Gemeinde herzlich eingeladen diese Tour gemeinsam mit zu wandern. Auch für Kinder und Enkelkinder ist diese Wandertour hervorragend geeignet und ein wahres Naturerlebnis pur. Laßt euch einfach überraschen. Anmeldung und nähere Informationen auf unser Homepage oder bei Helmut Kupfer, Telefon 09543/3996.


54 Radfahrfreunde radelten bei 32 Radtouren 17.447 Kilometer

Mitteilung vom 11.12.2015


Die Radfahrfreunde Kleinbuchfeld-Schnaid-Rothensand hatten zum bereits traditionellen Radfahrsaisonabschluss nach Rothensand eingeladen. Helmut Kupfer konnte 39 Radfahrfreunde herzlich begrüßen und blickte zunächst auf die vergangene Radfahrsaison 2015 zurück. Den anwesenden Radfahrfreunden wurde der Rückblick mit zahlreichen Bildern, Daten und Zahlen nochmals in Erinnerung gebracht und man konnte dabei die erlebten Eindrücke und Erlebnisse nochmals Revue passieren lassen.
Ende März ging es mittwochs mit den Feierabendtouren los. Es folgte im April die erste EintagesRadtour zum Walberla zum Eingangstor zur Fränkischen Schweiz (53 Kilometer). Im Juni stand eine ZweitagesRadtour (133 Kilometer) durch den Oberpfälzer Wald auf ehemaligen Bahntrassen auf dem Programm. Im Monat Juli fuhren die Radfahrfreunde zur historischen Kellergasse nach Unterhaid (79 Kilometer). Bei sommerlichen Temperaturen ging es dann im August zu einer ZweitagesRadtour in die Kaiserstadt nach Nürnberg und über das Fränkischen Seenland zum Rothsee bis nach Neumarkt (138 Kilometer). Zum Abschuss der Radfahrsaison ging es dann Ende September zu einer ZweitagesRadtour (156 Kilometer) durch die Haßberge. Bei diesen insgesamt 5 Eintages- und MehrtagesRadtouren fuhren insgesamt 48 Teilnehmer, im Durchschnitt 20 Teilnehmer pro Tour, insgesamt 10.540 Kilometer (ggü. dem Vorjahresergebnis 9.336 Kilometer). Bei den wöchentlichen FeierabendRadtouren fuhren 10 Teilnehmern regelmäßig die Radtouren mit. Dabei wurde das Vorjahresergebnis von 3.676 Kilometer bis Ende September auf 6.907 Kilometer fast verdoppelt. Insgesamt wurden schließlich 17.447 Kilometer geradelt.
Darüber hinaus standen noch folgende Aktivitäten auf dem Jahresprogramm. Durchführung des 3. Radfahrtag am 25. Mai mit 3 Radtouren (10 km, 25 km und 35 km) und die Teilnahme am Sommerferienprogramm der Marktgemeinde Hirschaid mit einer Radtour mit 15 Jugendlichen in das BAMBADOS nach Bamberg.
Auch im Zeichen der Sicherheit war man gut unterwegs. Immerhin 88 % der Teilnehmer trugen bei den Radtouren einen Fahrradhelm.
Weiterer Höhepunkt des Abend waren dann die Bekanntgabe der 20 besten RadfahrerAUFSTEIGER sowie der RadfahrABSTEIGER gegenüber dem Vorjahr. Zum RADFAHRREUND 2015 wurde schließlich Horst Behm aus Mistendorf ausgezeichnet und ihm eine Urkunde und ein Gutschein überreicht.


Helmut Kupfer bedankte sich bei allen Radfahrfreunden mit einen Geschenk für die rege Teilnahme an den Radtouren. Ihm selbst wurde für seinen unermüdlichen Einsatz, der Durchführung und Organisation der Radtouren von seinen Radfahrfreunden gedankt und ein kleines Geschenk überreicht.
Im zweiten Teil des Abends erfolgte dann eine Termin- und Radtourenvorausschau für das Jahr 2016. Auch im kommenden Jahr stehen wieder interessante Radtouren in reizvolle Landschaft und Orten auf dem Jahresprogramm. So findet im April eine EintagesRadtour in das Ellerntal, der Fränkischen Toskana, im Mai der 4. Radfahrtag in Rothensand, im Juni eine ZweitagesRadtour durch das Romantische Franken, im Juli eine Radtour in das Zenntal, im August eine ZweitagesRadtour durch das Hopfenanbaugebiet der Hallertau und schließlich im September eine DreitagesRadtour im Maindreieck statt.
Auch bereits für das Jahr 2017 machte man sich bereits Gedanken über mögliche Radtourenziele, wie z.B. zum Staffelberg oder auf dem historischen Radweg "VIA CLAUDIA AUGUSTA" bis zum Gardasee.
Schon heute freut man sich auf die kommende Radfahrsaison 2016 und den vielen erlebnisreichen Radtouren, die am Mittwoch, den 30.03.2016 mit der ersten FeierabendRadtour beginnen wird.
Neue Radfahrinteressierte sind jederzeit herzlich willkommen sich begeistern zu lassen und mit zu radeln. Weitere Informationen, die Termine sowie die Tourenbeschreibungen findet man auf der Homepage der Radfahrfreunde unter www.radfahrfreunde-online.de.




Auf zum Radfahrsaisonabschluss 2015 nach Rothensand

Mitteilung vom 12.11.2015


Die Radfahrfreunde Kleinbuchfeld-Schnaid-Rothensand laden herzlich am 07.11.2015 zu Ihrem traditionellen Radfahrsaisonabschluss in das Gasthaus Fischer nach Rothensand ein. Beginn 19:00 Uhr. Willkommen sind auch neue Radfahrinteressierte, die sich begeistern lassen wollen.
Es erfolgt ein Rückblick auf die abgelaufene Radfahrsaison 2015 mit Bildern und Daten zu den vergangenen TagesRadtouren und FeierabendRadtouren. Dabei können die Teilnehmer nochmals Ihre Eindrücke und Erlebnisse Revue passieren lassen. Ferner werden auch die Teilnehmerranglisten der gefahrenen Kilometer und Anzahl der Radtouren je Teilnehmer präsentiert. Als Höhepunkt wird dann der RADFAHRFREUND 2015 ermittelt und prämiert.
Nach einer Pause erfolgt dann im zweiten Teil des Abends eine Vorausschau auf die Radfahrsaison 2016. Hierbei werden die Termine sowie die geplanten Radtouren bekanntgegeben, sodass die anwesenden Radfahrfreunde bzw. neue Radfahrinteressierte schon mal einen Vorgeschmack bekommen werden. Die detaillierten Tourenbeschreibungen werden bis zum Jahresende ausgearbeitet und auf der Homepage unter www.Radfahrfreunde-online.de veröffentlicht. Bis Ende Februar 2016 können dann die Anmeldungen dann vorgenommen werden. Es ist wichtig sich möglichst frühzeitig anzumelden, denn die Teilnehmeranzahl ist nur begrenzt und die einzelnen Touren schnell ausgebucht. Nur soviel schon vorab. Es stehen wieder herrliche Radtouren durch schöne Landschaften und Orte unserer fränkischen und bayerischen Heimat auf dem Programm.




STADTRADELN 2015

Mitteilung vom 14.10.2015

Hierzu haben wir uns als Team "RADFAHRFREUNDE" angemeldet und wollen auch kräftig in die Pedale treten. Wir möchten alle radfahrbegeisterten Bürgerinnen und Bürger von Hirschaid aufrufen und als MitstreiterInnen für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung gewinnen und zahlreich teilzunehmen und somit unsere Marktgemeinde Hirschaid als fahrradfreundliche Kommune zu vertreten. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass Vereine, Gruppierungen und Organisationen unserer Marktgemeinde sich als eigenes Team anmelden und hierfür Kilometer sammeln.


Also nichts wie rauf auf den Sattel und losradeln. Wir wünschen allen, die sich beteiligen viel Spaß und Erfolg beim STADTRADELN.




Markt Hirschaid übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.